DZSKJ-Online-Fachtagung 2022

Corona-Pandemie und ihre Folgen -
Belastungen von Kindern, Jugendlichen und Familien
Montag, 19.09.2022 von 09.00 - 16.30 Uhr


Bei Problemen mit der Einwahl für die Veranstaltung wenden Sie sich bitte an Sabrina Kunze.

E-Mail: s.kunze@uke.de | Fon: +49 40 7410 – 59873

Die Physische und psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen hat in der Corona-Pandemie gelitten, obwohl COVID-19 bei Heranwachsenden eher mild oder häufig symptomlos verläuft. Die Pandemie wirkte wie ein Brennglas, denn von den Lockdown-Maßnahmen wie Kita- und Schulschließungen sowie umfassenden Kontaktbeschränkungen waren sozial benachteiligte und psychisch belastete Kinder und Jugendliche besonders betroffen.

In vielen Familien kumulierten die Risiken während der Pandemie. Professionelle Unterstützung war für sie nicht mehr oder nur noch eingeschränkt verfügbar. Damit den Entwicklungsdefiziten effektiv entgegengewirkt wird und Kinder und Jugendliche in ihrer sozialen Teilhabe gestärkt werden, sind jetzt umfangreiche Maßnahmen zur Bekämpfung der psychischen Folgen und sozialen Defizite notwendig. Dazu gehören mehr psycho- und sozialtherapeutische Angebote, verstetigte Schulsozialarbeit und nicht zuletzt eine Stärkung der Netzwerkarbeit zwischen Kinder- und Jugendmedizin, Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, Schule, Schulsozialarbeit, Jugendamt und Öffentlichem Gesundheitsdienst.

Vor diesem Hintergrund wollen wir den Fokus der diesjährigen Fachtagung auf das Thema „Corona-Pandemie und ihre Folgen - Belastungen von Kindern, Jugendlichen und Familien“ legen. Wir freuen uns über die Zusagen hochkarätiger Referentinnen und Referenten, die aktuelle Forschungsergebnisse sowie neue Ansätze in Prävention und Behandlung zusammentragen werden und laden Sie herzlich zu dieser spannenden Veranstaltung in digitaler Form in das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf ein.

Prof. Dr. Rainer Thomasius, Sabrina Kunze

Zertifizierung

Eine Bescheinigung der Teilnahme erhalten Sie nach dem Fachtag per E-Mail. Eine Zertifizierung bei der Ärztekammer Hamburg wurde beantragt.

Programm

Programm Vormittag

09:00 - 09:05 Uhr

Eröffnung

Prof. Dr. Rainer Thomasius

09:05 – 09:15 Uhr

Grußwort

Dr. Melanie Leonhard, Senatorin für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration

09:15 – 09:25 Uhr

Grußwort

Andreas Storm, Vorsitzender des Vorstandes der DAK-Gesundheit

09:25 – 09:30 Uhr

Grußwort

PD Dr. Carola Bindt, Stellvert. Klinikdirektorin, Klinik für Kinder- und Jugendpsychitrie, -Psychotherapie und -Psychosomatik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Wissenschaftliches Programm

Belastungen während der SARS-CoV-2 Pandemie

Vorsitz: Prof. Dr. Wiegand-Grefe

09:30 – 10:05 Uhr

Belastungen von Kindern und Jugendlichen: Befindlichkeit, Lebensqualität und psychische Störungen

Dr. Sabine Topf, Hamburg

10:05 – 10:40 Uhr

Elternspezifische Belastungen: Betreuung, Homeschooling und Sorgen um die Kinder

PD Dr. Martin Bujard, Wiesbaden

10:40 – 11:15 Uhr

Konsequenzen für die gesundheitliche Versorgung von Kindern und Jugendlichen

Prof. Dr. Ute Thyen, Lübeck

11:15 – 11:50 Uhr

Kaffeepause

Suchtgefahren während der SARS-CoV-2 Pandemie

Vorsitz: Prof. Dr. Hans-Jürgen Rumpf

11:50 – 12:25 Uhr

Die Pandemie als Nährboden für Süchte: Tabak- und Alkoholkonsum

Prof. Dr. Falk Kiefer, Mannheim

12:25 – 13:00 Uhr

Die Pandemie als Nährboden für Süchte: Nutzung von Computerspielen, sozialen Medien und Streaming-Diensten

Dr. Kerstin Paschke, Hamburg

13:00 – 13:10 Uhr

Abschluss des Vormittags

Prof. Dr. Rainer Thomasius, Hamburg

13:10 – 14:15 Uhr

Mittagspause

Programm Nachmittag

14:15 – 15:45 Uhr

Parallel stattfindende Workshops


1. Mediennutzungsverhalten von Kindern und Jugendlichen in Zeiten von COVID-19

Johanna Philippi & Ole Cloes, DZSKJ/ Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg


2. Hilfebedarfe von Eltern im ersten COVID-19 „Lockdown“ im Frühling und Sommer 2020 in Deutschland

Dr. phil. Dipl. - Psych. Christiane Baldus, DZSKJ/ Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg


3. Das „Chimps“ - Projekt

Prof. Dr. Wiegand-Grefe, KJPP, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg


4. Arbeit mit suchtkranken Eltern - SHIFT in Zeiten von COVID-19

Prof. Dr. Diana Moesgen, Katholische Hochschule, Paderborn & Dr. Janina Dyba, Katholische Hochschule, Köln


5. „Familien achtsam stärken“: Achtsamkeit im digitalen Raum in Zeiten von COVID-19

Janine Giese, DZSKJ/ Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg


6. Das „Familien stärken“ - Programm in Zeiten von COVID-19

Verena Büechl, DZSKJ/ Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg


7. Die Schulbusuntersuchung in Zeiten von COVID-19

Theo Baumgärtner, Sucht. Hamburg, Hamburg


8. Einschränkungen mit Einschränkungen – Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Lebenswelt im Jugendstrafvollzug

Dr. Anita Lachmanski, JVA Hahnöfersand, Hamburg


9. Klinische Herausforderungen in Zeiten von COVID-19

Dr. Anneke Aden-Johannssen MVZ/ Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg & Dr. Astrid Bothe, MVZ/ Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg


10. Ess-Störungen, die Pandemie als Auslöser?- Präventionsangebote in Schule und Jugendhilfe

Nicola Vogel, SuchtPräventionsZentrum (SPZ), LI Hamburg & Nina Kamp, Referat Gesundheit; LI Hamburg


11. Kinder von substanzabhängigen Eltern oder Angehörigen in Zeiten von COVID-19

Ria Hankemann, Beratungsstelle Kompaß/ Trockendock e.V., Hamburg & Katharina Balmes, Such(t) und Wendepunkt e.V., Hamburg


12. Systemische Elternberatung in der Jugenddrogenberatung in Zeiten von COVID-19

Katrin Vlaar & Jana Hübner, Suchtberatung Kö, Hamburg

15:45 – 16:00 Uhr

Kaffeepause

16:00 – 16:30 Uhr

Resümee und Schlusswort

Sven Kammerahl und Prof. Dr. Rainer Thomasius

Kooperationspartner

in Kooperation mit

DAK Gesundheit HAMBURG Sozialbehörde